Trauerfloristik im Jahreskreis

Home » Infothek » Blumenkunde » Trauerfloristik im Jahreskreis
Trauerfloristik im Jahreskreis

Trauerfloristik im Jahreskreis

Viele der beliebten Schnittblumen für die Trauerfloristik gibt es das ganze Jahr über. Sie lassen sich im Fachgeschäft auf Anfrage bestellen, wenn sie nicht vorrätig sind. Andere Blumen dagegen unterliegen der Jahreszeit. Sie bieten Abwechslung und ermöglichen uns, haltbare Saisonblumen in Sarggebinde, Kränze und Gestecke einarbeiten zu lassen.

Schnittblumen als Trauerschmuck

Die Nachfrage macht es möglich: Rosen, Nelken, Calla, Chrysanthemen, Lilien und Gerbera gehören zu den Schnittblumen, die zu jeder Jahreszeit für Trauerfloristik ausgesucht und gearbeitet werden können. Saisonale Favoriten ergänzen und erweitern das Sortiment.

Pflanzen und Blumen der Trauerfloristik

Januar

Das Blumenjahr beginnt mit den typischen Frühlingsblühern. Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und Muscari sind erste Boten des länger werdenden Tages. Ihre Zucht in Treibhäusern macht sie allerdings kälteempfindlich. Im Freien ist ihre Pracht bei Regen und Schnee schnell hinüber. Weniger empfindlich ist das Grün, das schmückendes Beiwerk ist oder Früchte und Samenstände von tropischen Pflanzen. Als Schnittgrün für den Januar empfehlen sich Eukalyptus, Efeu und die frischen Triebe von Heidelbeeren.

Pflanzen und Blumen der Trauerfloristik

Februar

Nun sind im Fachhandel neben den Ganzjahresklassikern an Schnittblumen exklusive Tulpensorten erhältlich. Papageientulpen und Sorten mit mehrblütigen Stielen lassen sich gut mit frühlingshaften Zweigen arrangieren. Weidenkätzchen sind am Blühen, und die verspielten Zweige der Zauberhasel dienen als Stütze und schmückendes Element.

Pflanzen und Blumen der Trauerfloristik

März

Im ersten Frühlingsmonat haben Freesien Saison. Mit ihren festen Stielen können sie gut gesteckt werden. Auch die blaue Iris ist nun eine beliebte Schnittblume für Kranz und Blumenarrangement. Wachsblumen und Ginster sind das passende Beiwerk für Frühlingsblumen. Daneben sind nach vor Tulpen in reicher Auswahl in den Fachgeschäften.

Pflanzen und Blumen der Trauerfloristik

April

Der launische Frühlingsmonat macht es Gärtnern nicht leicht. Heiße Tage und späte Schneefälle wechseln sich nun ab. Robuste Freilandtulpen sind den Wetterbedingungen besser gewachsen als zarte Treibhauspflanzen. Die üppigen Schneebälle geben der Trauerfloristik Fülle und bringen dezente Farbtupfer ins Arrangement. Eukalyptuszweige sorgen für lang anhaltendes Grün in gesteckten Schalen und auf Trauergebinden.

Pflanzen und Blumen der Trauerfloristik

Mai

Die über das ganze Jahr hinweg erhältliche Nelke kann nun mit Bartnelken kombiniert werden. Diese eignen sich aber genau so gut für naturnahe Trauerfloristik. Kamille bietet den farblichen Kontrast zu den kräftigen Tönen oder ergänzt das zarte Farbspiel der hellen Bartnelken. Viburnum, der Schneeball, ist im Mai nach wie vor Favorit als Beiwerk oder Gegenpunkt, beispielsweise zu Rosen. Das frische Grün-Gelb des Frauenmantels passt ebenfalls gut zum Naturlook.

Pflanzen und Blumen der Trauerfloristik

Juni

Neben den bewährten Lilien, Gerbera und Canna können jetzt die ersten Freilandrosen in Trauergebinde eingearbeitet werden. Disteln als Kontrast gesteckt überstehen heiße Tage. Grünes wie blühendes Beiwerk ist nun in reicher Auswahl vorhanden. Frauenmantel und Kamille haben noch Saison, erste Astilben lockern mit ihrer fedrigen Struktur strenge Linien auf.

Pflanzen und Blumen der Trauerfloristik

Juli

Die Freilandsaison für Schnittblumen ist nun in vollem Gange. Freilandrosen, ob als Edelrose oder Beetrose, drücken die Verbundenheit zum Verstorbenen aus. Gladiolen geben den Gestecken Weite. Erste Hortensie sind nun ebenfalls aufgeblüht, sie bilden gekonnt gesteckt einen üppigen Gegenpunkt zu schlicht gebundenen, grünen Kränzen. Trachelium und Staticen sind im Juli beliebtes Füllmaterial in der Trauerfloristik.

Pflanzen und Blumen der Trauerfloristik

August

Die ersten Dahlien mit ihrem überragenden Formen- und Farbspiel sind der Favorit des Monats. Dazu kann aus der Vielfalt von Hortensien gewählt werden. Freilandrosen und Sonnenblumen als Botschafter von Liebe und Zuversicht eignen sich ebenfalls gut für Gebinde jeglicher Art. Bindegrün und Beiwerk sind in reicher Auswahl auf dem Markt. Erste Früchte wie Mohnkapseln dienen im August als dekoratives Element.

Pflanzen und Blumen der Trauerfloristik

September

Langsam neigt sich die Hortensienpracht dem Ende zu. Zu Gladiolen und Freilandrosen gesellen sich im ersten Herbstmonat Astern. Herbstliche Trauerfloristik zeichnet sich durch die Verwendung natürlichen Beiwerks aus: Brombeerzweige, Fetthennen, Disteln und Hypericum eignen sich zum Ausschmücken der Trauergebinde.

Pflanzen und Blumen der Trauerfloristik

Oktober

Die Freilandsaison für einheimische Schnittblumen findet jetzt ihr Ende. Noch gibt es Zweige mit Beeren und Hypericum, die die Farbpalette von Rosen, Dahlien und Astern ergänzen. Dauerhafter Blütenschmuck kommt nun aus Südafrika. Protea und Banksie passen ebenfalls gut zur Jahreszeit. Stimmig sind nun auch Treibhausblumen wie Santinis und Mumies aus der Chrysanthemenfamilie.

Pflanzen und Blumen der Trauerfloristik

November

Allerheiligen und erste Schneefälle. Jetzt wird auf klassischen Grabschmuck gesetzt. Chrysanthemen schmücken Grab und Kranz. Beerenzweige, Zapfen und Hypericum dienen als schmückende Ergänzung. Tannengrün darf in diesem Monat nicht fehlen. Dafür eignen sich alle Arten, die wenig Nadeln. Beliebt sind Seidenkiefer und Nobilis, ausgefallen wirkt die Sicheltanne.

Pflanzen und Blumen der Trauerfloristik

Dezember

Amaryllis, Rosen und Chrysanthemen in jeder Form sind die Winterlieblinge. Lang anhaltend ist der Schmuck durch Ilexzweige, deren Beeren in verschiedenen Rot- bis Gelbtönen Farbtupfer bilden. Nicht fehlen darf im Dezember Eukalyptus. Verschiedene Blattformen oder Sorten mit Beeren sind beliebtes Schnittgrün.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ok